Sie befinden sich hier: Startseite | Übers Forsthaus | Geschichte

Geschichtliches

1873
Der Webermeister Carl-Friedrich Frenzel, der Ururgroßvater des heutigen Besitzers, stellt einen Antrag zum Bierausschank im Vorwerk in Lengefeld. Die Konzession zum Ausschank wurde am 10. Juni 1873 mit Zustimmung des Königlichen Gerichtsamtes erteilt.

 

1910
Das Gasthaus stand noch 150 m näher am Wald, wo ein Zechschuldner im Glauben seine Schuldenlast zu verlieren, im Jahre 1910 Feuer legte, und das Haus völlig abbrannte. Neu aufgebaut im Jahre 1911/12 steht das neue Gasthaus, größer als das abgebrannte am jetzigen Standort.
Das Forsthaus ist durch alle Zeiten hinweg ein privater Familienbetrieb

unter Führung der Familie Frenzel.

 

1957
Erhard Frenzel, der Vater des jetzigen Wirtes, übernimmt die Führung im Gasthof.

 

1968
Der jetzige Wirt und Inhaber Thomas Frenzel wird geboren.

 

1984
Thomas Frenzel beginnt eine Kochlehre.


1988

Thomas Frenzel übernimmt die Küche im Forsthaus.

 

2007
Thomas Frenzel übernimmt den Gasthof mit Pension. Er ist die nunmehr fünfte Generation der Frenzels, die den Gasthof bewirtschaften. Nach einer kurzen Schließzeit im Jahr 2009, die zur Rekonstruktion der Gasträume und der Küche genutzt wurde, geht er mit einem neuen Team und frischen Schwung an die Arbeit.

 

2010
Das Forsthaus ist die erste Rad- und (Mountain)Bike-Pension Sachsens. Wir bieten spezielle Angebote für Sportler.


Bilder

 

Bilder

 

Bilder

 

Bilder

 

Bilder